I. Ronis. DEM PETITIONSAUSSCHUß DES…

Indulis-RonisDEM PETITIONSAUSSCHUß DES PARLAMENTS DER EUROPÄISCHEN UNION.

Von den Bürger der Europäischen Union und Lettland Dr. habil. hist. Indulis Ronis,
Personalnummer 250343-11802
Kaivas Str. 15, Riga, Lettland, LV-1021
E-Post: kraulietis13@inbox.lv
Mob. Telef. +371 26261152

DIE BESCHWERDE GEGEN DIE DURCHFÜHRUNG DES NEONAZIONALSOZIALISTISCHEN STAATSSTREICH IM REPUBLIK LETTLAND, DER. MIT DER ZUSTIMMUNG DES PRÄSIDENTS DES EUROPÄISCHES RATES SEIN EXZELLENZ HERMAN VAN ROMPUY, DEN PRÄSIDENT DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION SEINE EXZELLENZ JOSE MANUEL BARROSO, DES PRÄSIDENT DES PARLAMENTS DER EUROPÄISCHEN UNION SEINE EXZELLENZ MARTIN SCHULZ, DIE LETZTE, ABSCHLIEßENDE STUFE SCHON ERREICHT IST, DAS DIE AUßERORDENTLICHE BEDROHUNG FÜR DIE SICHERHEIT, SOGAR DIE LEBEN DES EINREICHERS, WIE FÜR DIE SICHERHEIT UND DIE LEBEN ALLEN EHRLICHEN BÜRGER LETTLAND HERFORGERUFT IST.

27 Mai 2013.

Die kurze Darlegung das Wesen der Dinge:

1.1. Das Wesen meiner Beschwerde sind im 11 Beilages Dokumenten und im 4 Angelegten Dokumenten erklährt:
A) Microsoft Word Document — Administrativajai rajona tiesai ( ins Lettisch) : Das Ersuchen dem Administrativen Rayonsgericht (Riga) am 14 Juni 2012 : Das Ersuchen annehmen und den Prozeß anstrengen gegen den Ministerpräsident Valdis Dombrovskis und den Vorsitzende des Disziplinarkollegiums der Richter Peteris Dzalbe für die Erzichtung verhandeln und die Antwort auf das Ersuchen des Einreichers von 7 Mai 2012 „Das Ersuchen um Erneuerung Rechtsverhältnisse im Beziehungen der Staatsbehörden und Gerichte Lettlands mit dem Einreicher“ abgeben ;
B) MW Document –Administrativajai apgabaltiesai (ins Lettisch) : Die Beiklage (Nebenklage) für das Administrative Gebietsdericht am 4 Julz 2012 : Die Beiklage gegen den Beschluß der Richterin des Administrativen Rayonsgericht K.Jandava von 21 Juli 2012 um der Verzichtung die Anmeldung Indulis Ronis von 14 Juni 2013 (Reg. Nr.8609) annehmen;
C)
MW Document — Senatam (ins Lettisch) : Die Beiklage für das Departament für die administrativen Sachen des Senats des Obersten Gerichts Republik Lettland von 8 Oktober 2012 : Die Beiklage gegen den Beschluß den Richter-Referent M.Birzgals, die Richter K.Berkis und A. Steinbergs .. (die Sache Nr. 6ß70033612/24, AA43-3698-12/15).
D) MW Document –Dem Gerichtshof (ins Deutsch) — Die unmittelbare Klage gegen den Präsident des Europäisches Rates Herr Herman van Rompuy, den Präsident der Europäischen Kommission Herr Jose Manuel Barroso, gegen den Vorsitzender des Obersten Gerichtshofs Republik Lettland Herr Ivars Bickovics und gegen den Justizminister Lettlands Herr Janis Bordans über die grobe Übertretung meines Bürgerrechts und meines Menschenrechts das sittlichen Schaden und materielle Verluste für mich zu verursachten“ für den Gerichtshof der Europäischen Union von 3 Januar 2013, im Einschreibe Brief einreicht
1.2. Ich wurde im Dokument 1.1.C. geschriebt: „Der Anmelder bewies dokumentarisch in seinem Anmeldung von 14 Juni (2012), daß er war für das Opfer der Verschwöhrung von Seite Justizbeamter und Staatbeamter, wie patriotisch Lettlands Bürger geworden, wie ehrlicher Mensch und respektierend Wissenschaftler . .. Der Kläger wurde die Information über die Verschweigung großen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit und die Menschlickheit , die im Geheimhaltung von Seite staalichen Amtspersonen, Richter und Beamter (im Einreichung von 14 Juni –Punkten 1.2, 1.3, 2.2, 2.3, 2.4, 4.1, 4.2,, 4.3, 4.4 ) angemeldet… Der Kläger wurde die großten, unbesstrafenen riesigen Verbrechen gegen Menschlichheit , die direkt den Kläger und seinen Familienmitglieder berührt waren, In Punkten 5.1-6 genannter Klage angemeldet.“
Ich wurde im 1 Beilages Dokument , im Ersuchen für den Pabst Franziskus von 18 Mai 2013 (ins Deutsch), viele Aspekten der Verbrechen gegen meine Familie prezisieren.
1.3. Ich wurde auch die hyphotetische Zeugnis gegen internationalen Sicherheitdiensten im Punkt 5.2. des 1.1.B Dokument, wie auch im 1 Beilages Dokument dargelegt, das sie mich und meine Familie sehr aktiv und grausam verfolgten.
1.4. Der Senat versagte mir die Rechtliche Hilfe aber und ließ meine Klage ohne Verhandlung.
2.1. Ich berictete über meine Pretensionen gegen den Präsident des Europäischen Parlaments Seine Exzellenz Martin Schulz für der Vizepräsidentin Frau Roberta Angelilli (Fraktion Volkspartei-christliche Demokraten) im E-Einreichung von 16 Mai 2013.
2.2. Am 3 Januar 2013 informierte ich den Gerichtshof der Europäischen Union, daß nach falsche Information der Sicherheitsdiensten mein schon genanntes E-Ersuchen „nur Provokation alter neokomunistischen-tschekistischen Kräfte war“, weil die Abgeordneterin des Europäischen Parlaments von Lettland Frau Sandra Kalniete mit ihren Freunden (wie Lettlands Expräsidentin V.Vike-Freiberga) gegen mich (konspirativ) unwahre Verleumdungen ablegten
Ich wiederholte mein schon genanntes E-Ersuchen in dem offiyiellen E_ Schreiben von 30 Juli 2012 darum, wo ich das Zeugnis gegen die Abgeordneterin Frau Sandra Kalniete „wie alte geheime KGB Mitarbeiterin (Sexot)“ dargelegt wurde
Ich ersuchte den Gerichtshof der Europäischen Union um:
1) die Erneuerung die Gesetzmäßigkeit im Arbeit der Kanzleien den Präsident des Europäisches Rates Herr Herman van Rompuy und den Präsident der Europäischen Kommission Herr Jose Manuel Barroso im Beziehungen mit der Bürger der Europäischen Union…
2) die Erneuerung die Gesetzmäßigkeit im Arbeit des Obersten Gerichtes Republik Lettland und in Justizministerium Republik Lettland…
3) die Übergabe an die zuständige Gerichtsbehörde den Fall der nazistischen Kriegsverbrechen des sowjetischen Ausforschers Voldemars Veiss“.
2.3.
Die Leuten der Spezielldiensten der Europäischen Union verheimlichten meine Klage von den Herr Sekretär des Gerichtshofs des Europäischen Union, weil ich eine anonyme, ganz unrechtliche Antwort ins Lettisch mit groben Fehler von 15 Januar 2013 empfing .
2.4. Ein Vertreter der verbrecherischen Sicherheitdiensten der Europäischen Union wurde kurz nach der Abschickung meiner Eingabe für den Präsident des Parlaments der Europäischen Union (11 Beilages Dokument) sich bloßgestellt. Der Beamter des parlaments der Europäischen Union Maris Indulis Graudins began die provokatorische Telefongespräche und den provokatorischen E-Briefwechsel mit mir, die auch die alte Mitarbeiterin des KGB, aber heute die Abgeordneterin des Parlaments der Europäischen Union Frau Tatjana Zdanoka, wie die Vertrauensperson der Sicherheitsdiensten der Europäischen Union entlarven.
2.5. Die Sicherheitdiensten Lettlands wurden eine außerordentliche Parade ihrer Verkehrsmittel mit dem Blasorchester des Ministeriums für die Verteidigung am Morgen 25 Mai, an Statt die Antwort auf meine Eingaben zu geben, organisiert.
3.1. Ich schickte die Information über das Ersuchen für dem Pabst Franziskus von 18 Mai 2013 für Staatspräsident Lettlands auch am 19 Mai 2013 ab (2Beilages Dokument) , weil ich sehr breit im Italien (die Universitäten, die Kathedralen , die Schulen, die Mailands Kommune u.a.) ; im Lettland; Litauen das Ersuchen dem Pabst Franziskus (1 Beilages Dokument) verbreitete. Ich bekam die Antwort nicht und die obligatorische Bestätigung des Empfanges sogar nicht.
3.2. Ich schrieb dem Gorby Fonds (3 Beilages Dokument) und bekam blitzschnell die Antwort. Ich informierte über meine internationale Aktivitäten den Ministerpräsident auch (4 Beilages Dokument), aber bekam ich die Bestätigung des Empfanges bis zum heute nicht.
3.3. Am 22 Mai 2013 schrieb ich die Eingabe über diese gefährlche Gescwöhrung für allen Regierungsmitglieder und für Rechtsverteidigungsbehöhrden (5 Beilages Dokument). Ich empfing nur ein Bestätigung des Empfanges (von Innererministerium), aber kein Antwort.
3.4. Dann schrieb ich die Beschwerde für dem Generalstaatsanwalt Eriks Kalnmeiers, aber nur die Absage der Verhandlung meines Beschwerdes bekam (Beilages Dokumenten 6-7).
3.5. Ich vorbereitete das Ersuchen um Liquidation der Isolation des Staatspäsidents und Ministerpräsidents und die Unterbrechung der Abrechnung mit mir für den Vorsindes Oberstes Gericht Herr I.Bickovics, Innerminister Herr R.Kozlovskis und Justizminister J.Bordans am 23 Mai 2013 (8 Beilages Dokument), aber kein rechtliches Bestätigung des Empfanges, kein Antwort.
3.6.Dann informierte ich das Verteidigungsministerium, alle Lettlands Sicherkeitdiensten über glaubwürdige Verwandschaft des Leiters der Sicherkeitpolizei Herr Janis Reiniks mit der früheren Sekretärin Gestapo Chefs Rudolf Lange während 2 Weltkrieges (9 Beilages Dokument), aber kein Bestätigung des Empfanges.
3.7. Dann vorbereitete ich die Eingabe über die Realisation von Sicherkeitpolizei den neonazionalsozialistischen Staatsstreich für den Staatspräsident und Vorsitzende des Nationalen Sicherkeitrates Seine Exzellenz Andris Berzins, für anderen Mitglieder NSR, für den Abgeordneten des Lettlands Saeima und des Europäischen Parlaments u.a (10 Beilages Dokument), aber kein Bestätitigung des Empfanges.
3.8. Ich wiederholte diese Eingabe auch für den Präsident des Parlaments der Europäischen Union Seine Exzellenz Martin Schulz am 24 Mai (11 Beilages Dokument) , aber kein Bestätigung des Empfanges, nur die provokatorische Tätigkeit Parlamentsbeamter Maris Indulis Graudins (Punkt 2.4).
Ich ersuche das Parlament des Europäischen Union um:
1) die Versorgung der Rechtsverhältnisse zwischen das Europäische Rat, den Europäischen Kommission, das Parlament der Europäischen Union und die Bürger der Europäischen Union, mit mir auch;
2) die Liquidation der unrechtlichen Tätigkeit der Sicherkeitdiensten der Europäischen Union gegen mich in dem Gerichtshof der Europäischen Union und im Lettland;
3)die Warnung den Staatspräsident Lettland Seine Exzellez A.Berzins über neonationalsozialistischen Staatsstreich im Lettland.
Ich bitte Sie im Interessen der Sicherheit der Lettlands Bürger , im Interessen meiner und meiner Familie auch.

Hochachtungsvoll

Dr. habil. hist. Indulis Ronis.

Atbildēt