Anfrage …..an den tschechischen Präsidenten Miloš Zeman

Anfrage der lettischen Menschenrechtsgruppe Helsinki-86 an den tschechischen Präsidenten Miloš Zeman

Ansis Ataols Bērziņš.L.Grantiņš.V. FreimantālsSehr geehrter Herr Präsident, wir bitten Sie, Herrn Ataols Ansis Berzins nicht an den lettischen Staat auszuliefern und stattdessen ihm auf seinem Bitten politisches Asyl zu gewähren.

Lettland wird momentan von ehemaligen KGB-Mitarbeitern und Kommunisten regiert, wahre Mörder und Räuber von Putins Verbrecher Bande.

Nicht Ansis Ataols Berzins ist zu richten, sondern über die, die seine Auslieferung verlangen.

Über die Verbrechen die aktuell gegen das lettische Volk begangen werden hat Helsinki-86 Martin Schulz und Jose Manuel Barrozo im EU-Parlament informiert, aber diese sind verstummt und arbeiten daraus resultierend mit der lettisch-putinischen Verbrecherbande zusammen.Hitler und Stalin gemeinsam haben nicht in so einem Ausmaß Genozid an das lettische Volk begangen wie die jetzige Putin gelenkte Regierung Lettlands, die von der EU-Führung unterstützt wird.

Es ist für den menschlichen Geist unverständlich, wie in der Europäischen Union – Das Model und Paradebeispiel für die moderne Demokratie – im 21ten Jahrhundert es möglich ist, dass so ein blutiges und mörderisches Regime wie in Lettland existieren kann!?

Lesen Sie mehr unter: www.tautastribunals.eu im Abschnitt DOKUMENTI.

Sehr geehrter Herr M. Zeman, wir bitten Sie ihr möglichstes zu tun ein internationales Tribunal zu erschaffen um die Verbrecher zu richten die aus dem Hause Putins und der KGB kommen.

Mit freundlichen Grüßen,

Helsinki 86 Gründer und Leiter Linards Grantiņš

(Grupe H-86: Linards Grantiņš, Jānis Zīverts, Imants Aparnieks, Valdis Freimantāls)

30.06.17

Deutschland, 48159 Münster, Brüningheide 98. L.Grantins@hotmail.de

Ansis Ataols

Atbildēt